Mit Mut in die Zukunft – Frauen in der Politik

Mit Mut in die Zukunft – Frauen in der PolitikUnter diesem Motto hatte der FDP Kreisverband Calw zum LiberalenBürgerstammtisch mit MdB Renata Alt nach Wildberg eingeladen.

Neben der Bundestagsabgeordneten Renata Alt, konnte der KreisvorsitzendeHerbert Müller die Landtagsabgeordnete a. D Beate Fauser und FDP Kreisrat PeterSchuon begrüßen und informierte zu Beginn über weitere anstehende Terminewie z.B. den Besuch der Bundestagsabgeordneten Judith Skudelny am 09.10.19 inNagold.

Renata Alt aus dem Wahlkreis Nürtingen ist seit 2017 Mitglied des Bundestages,Mitglied des Auswärtigen Ausschusses, Berichterstatterin für Mittel- undOsteuropa und den Balkan sowie Obfrau im Unterausschuss Zivile Krisenprävention und stellvertretende Vorsitzende der Liberalen Frauen in Baden Württemberg. Sie ist eine gefragte Frau wenn es um die Verständigung bei Auslandsreisen von Abgeordnetendelegationen nach Osteuropa geht, da  Sie perfekt Russisch spricht, was auch der Bundestagspräsident Dr. WolfgangSchäuble sehr schätzt.

Im Einführungsreferat betonte Renata Alt, dass auch im aktuellen Bundestag nur 30% der Abgeordneten Frau en sind und damit im weltweiten Vergleich Deutschland auf Platz 45 liegt. In den Landesparlamenten ist es ähnlich und inden kommunalen Parlamenten noch wesentlich geringer. Auffallend jedoch sei,dass sich dies bei jedem 10 Rathaus, in dem eine Frau regiert ändert und der Anteil höher ist.

Die geringe Beteiligung der Frauen hat aber auch Gründe. Einerseits sind die Sitzungstermine und   wenig familienfreundlich und andererseits sind diese wiederum geprägt von oftmals wenig sachorientierte Endlosdiskussionen und Monologe.

Doch hier kommt auch der Mut zum Tragen... diese Herausforderung trotzdem anzugehen, Neues zu wagen, mit zu gestalten und Einfluss zu nehmen. Dabei istdie Nachwuchsgewinnung extrem wichtig, Frauen gezielt anzusprechen,Sitzungszeiten   entsprechend gestalten und zu begrenzen oder sogar eine Kinderbetreuung anzubieten. Wichtig ist, keine Hinterzimmerpolitik zu betreiben sondern die Chance zur Beteiligung anbieten. Am eigenen Beispiel betonte Altdass es ihr nur mit Mut gelungen ist als „Ausländerin“ in Deutschland politische Karriere zu machen. Mit Wahrhaftigkeit, Sachkenntnis und Bürgernähe ist ihr dies gelungen und setzt dabei auch auf möglichst viel Anwesenheit in Ihrem Wahlkreis!

In der anschließenden Diskussion wurde auch am Beispiel der vergangenen Kommunalwahlen Ansätze und Beispiele erläutert wie es gelungen ist auch die Kandidatenlisten im Landkreis Calw zu füllen und vor allem Frauen dafür und fürdie liberale Sache zu gewinnen.

Der Mensch und seine Freiheit sind der Maßstab liberaler Geisteshaltung und Politik

Den kollektivistischen und autoritären Bestrebungen politischer Gegner stellen wir ein freiheitliches Gesellschaftsbild und ein positives Grundvertrauen in den Menschen entgegen. Dieser Denkweise haben wir historische Errungenschaften wie den demokratischen Rechtsstaat, die Achtung der Menschenrechte, ein freiheitliches Gesellschaftskonzept und die Soziale Marktwirtschaft zu verdanken. Auch die Herausforderungen der Gegenwart wollen wir lösen, indem wir stets den Menschen und seine unveräußerliche Freiheit in den Mittelpunkt von Politik, Gesellschaft und Wirtschaft stellen. Dabei bildet die Arbeit in der Kommunalpolitik die Basis dieser Bestrebungen und dieser Ziele. Denn wenn nicht im direkten gesellschaftlichen Miteinander und damit kommunalpolitischen Umfeld wo dann sonst?

Viele politische Kräfte führen heutzutage das Wort Freiheit im Munde, bezeichnen sich als „liberal“, ohne jedoch im Geiste der Freiheit zu denken, zu fühlen und zu handeln. Zwar mangelt es ihnen nicht an edlen Motiven, doch allzu oft sind sie nur intolerante Missionare ihrer eigenen Moral, die die Meinung Andersdenkender nicht respektieren. Im Gegensatz zu diesen Gruppierungen vertrauen wir dagegen den Menschen mehr als dem Staat. Wir fördern eine solidarische Selbstorganisation der Bürgergesellschaft, nicht die Selbstbeschäftigung der Bürokratie. Wir setzen auf individuelle Verantwortung, nicht auf staatliche Versprechen.

Es ist mir ein persönliches Anliegen das wir Freien Demokraten im Kreis Calw uns als treibende liberale Kraft für die Bürger unseres Landkreises engagieren, mit Augenmaß die finanziellen Möglichkeiten im Auge behalten, Innovationen im Rahmen der Digitalisierung und Gesundheitsversorgung unterstützen und auch geplante Infrastrukturmaßnahmen im Hinblick auf die Kostenentwicklung kritisch begleiten. Dabei ist es wichtig die Chancen für die Jugend und deren Zukunftsperspektiven nicht von finanziellen Hürden abhängig zu machen, gleichzeitig aber auch aufgrund des demografischen Wandels die älteren und alten Bürger mit Blick auf bezahlbaren Wohnraum und auch Pflegeplätzen nicht zu vergessen. Beides muss Hand in Hand gehen und darf nicht zu Lasten der jeweils anderen Gruppe tendieren.

Ich freue mich über Ihr Feedback, Anregungen und Engagement und verbleibe

mit freundlichen Grüßen .

Ihr Herbert Müller

Foto: Kreisvorsitzender Herbert Müller
Foto: Kreisvorsitzender Herbert Müller

FDP Vor Ort

________________________________________________

Auf die FDP kommt es an

"Ein Staat, der ein ganzes Volk eingemauert hat, der Millionen um ihre Lebenschance brachte, der Hundertausende Menschen zu politischen Häftlingen gemacht hat und seine Grenzen in einen Todesstreifen verwandelt hat, der ist ein Unrechtsstat gewesen. Wer das leugnet, klein- oder schönredet, der verhöhnt die Opfer dieses Regimes", rief Teuteberg den knapp hundert Delegierten zu.

Thüringens FDP-Spitzenkandidat Thomas L. Kemmerich machte deutlich, dass die FDP eine Regierungskoalition mit der Linken und der AfD kategorisch ausschließt. Vielmehr strebt er einen Regierungswechsel durch eine "Koalition der Mitte" an. Die Marschroute dafür hat der Landesparteitag am Samstag in Erfurt beschlossen. Bei einer möglichen Regierungsbeteiligung wollen sich die Liberalen unter anderem dafür einsetzen, dass alle Schüler ein Tablet für digitales Lernen erhalten. Firmengründer sollen in den ersten zwölf Monaten nach dem Start ein Gründerstipendium von jeweils 1000 Euro erhalten. 1000 Vorschriften der Landesverwaltung will die FDP streichen.

"Wir brauchen weniger Verwaltung", sagte Kemmerich. Ziel sei es, im ersten Jahr einer möglichen Regierungsverantwortung "tausend lähmende und veraltetete Vorschriften aufzuheben, um Thüringens Schaffenskraft zu entfesseln". Er kritisierte die rot-rot-grüne Landesregierung zudem für fehlende Lehrer und Unterrichtsausfall sowie eine mangelhafte Vorbereitung auf einen sich abzeichnenden wirtschaftlichen Abschwung und Infrastrukturdefizite. "Neben Schlaglöchern gibt es auch Funklöcher in Thüringen."

Mit Ihrer Hilfe: Zurück in den Landtag

Endspurt im Wahljahr 2019: In Thüringen stehen am 27. Oktober die nächsten und letzten Landtagswahlen des Jahres bevor. Mit einem gemeinsamen Kraftakt können wir den Sprung in den Landtag schaffen. Doch für den Erfolg in Thüringen brauchen wir Sie und Ihren Einsatz. Am 19. und 20. Oktober finden in Jena und Erfurt zwei Aktionstage der FDP Thüringen statt. Kommen Sie zu einem oder beiden Tagen. Melden Sie sich an. Tragen Sie zum Wiedereinzug der Freien Demokraten in den Landtag bei.

Samstag, 19. Oktober: 13:00 Uhr zentrale Kundgebung in Jena, Holzmarkt, anschließend dezentrale Steckaktionen und Besetzung von Infoständen.

Sonntag, 20. Oktober 10:00 Uhr zentrale Kundgebung in Erfurt, Wenigemarkt, anschließend dezentrale Steckaktionen.

Folgen Sie den Social Media Kanälen der FDP Thüringen auf Twitter, Facebook und Instagram und des Spitzenkandidaten Thomas L. Kemmerich auf Twitter, Facebook und Instagram und verbreiten Sie über Ihre Kanäle unsere Botschaften.

Mit Ihrer Zweitstimme für die FDP am 27. Oktober haben Sie den größten Einfluss auf die Politik in Thüringen. Eine Stimme für die FDP zählt doppelt: Sie bietet die Chance auf eine neue Regierung für Thüringen und kann Rot-Rot-Grün beenden. Auf die FDP kommt es an ? und auf Ihre Stimme!

Tempolimit bringt dem Klimaschutz nichts

Karl


FDP Calw Facebook

Spenden Sie direkt an Kreis Calw.